Systemische Therapie

 

Die systemische Therapie ist ein therapeutisches Verfahren, in dem Zusammenhänge und interpersonelle Beziehungen in einer Gruppe Grundlagen für die Behandlung sind. Ihre Wirksamkeit ist in Deutschland wissenschaftlich anerkannt, wurde jedoch noch nicht in den Leistungskatalog der Krankenkasse aufgenommen

Egal ob sie als Familie, Paar, Kollegen oder Einzelperson kommen ist der therapeutische Grundgedanke der, dass sich alle Handlungen von Mitgliedern eines Systems wechselseitig beeinflussen und Veränderungen eines Mitgliedes auch immer einen Effekt auf die anderen Mitglieder hat. Die Beziehungen untereinander sind das entscheidende Band eines Systems und unser Handeln ist beeinflusst von Zugehörigkeit und Loyalitäten.
Daher ist das Ziel, den Selbstwert und die Autonomie eines jeden Mitgliedes zu stärken, den Zusammenhalt untereinander zu festigen und hilfreiche Beziehungsmuster zu unterstützen.
Das Vorgehen dabei ist eher lösungs- als problemorientiert. Es gilt, die Stärken und Ressourcen zu aktivieren, Kompetenzen auszubauen und geeignete Lösungen zu finden.