Einzeltherapie

Sie kommen alleine zu mir und bearbeiten Ihre Anliegen. Liegt eine „psychische Störung“ im Sinne der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor, können die Kosten von ihrer Krankenkasse übernommen werden. Hierzu gehören z.B. depressive und ängstliche Symptome. Für Verbesserungs- und Veränderungsprozesse braucht es oft einen längeren Zeitraum, so dass für diese Therapieplätze in der Regel längere Wartezeiten entstehen.
Ich habe ein Kontingent an Plätzen für Kriseninterventionen. Kurzfristig können Sie in einer akuten Krisensituation zu ein paar Klärungssitzungen kommen, in denen erste Schritte raus aus der Krise angedacht und gegangen werden können. Ein sofort darauf folgender Therapieplatz kann nicht garantiert werden.
Es gibt Lebenssituationen, in denen eine Beratung oder Coaching hilfreich sein kann, wenn z.B. eine schwerwiegende Entscheidung ansteht oder der Selbstwert und das Selbstbewusstsein oder die soziale Kompetenz erweitert und verbessert werden können. Für diese Arbeit braucht es meist wenige Stunden. Die Kosten für Beratungssitzungen tragen Sie selbst.